Kontakt

Herzlich Willkommen. Bitte fülle dieses Formular aus, wenn du weitere Informationen benötigst, Anregungen oder Kritik loswerden möchtest. Du wirst schnellstmöglich benachrichtigt.

Bitte fülle alle Pflichtfelder aus.
Spam Überprüfung

2 Kommentare

  1. Marco stark sagt:

    Hallo habe gestern abend in meinem neuen Weber, Genesis e330 Sparerips vom Bison gegrillt. Ergebnis war leider nicht wie ich dachte. Das Fleisch war wie Gummi und kaum lösbar vom Knochen.

    Wo könnte ein Fehler passiert sein?

    Hatte die Rips den ganzen Tag eingelegt mit Essig, Salz, Pfeffer, etwas smoke Ketchup und Pflanzenöl .

    • Frank sagt:

      Moin Marco,

      für die Analyse wäre erst einmal wichtig, WIE du die Ribs gegrillt hast und bei welcher Temperatur. Waren es einzelne Rib-Bögen, oder ganze Slabs?

      Bei Ribs empfiehlt es sich ja grundsätzlich, diese bei niedriger Temperatur (110° C) zuzubereiten. Der Garprozess wird dann ca. 6 Stunden dauern, ggf. auch etwas mehr, jenachdem, wie dick die Ribs geschnitten sind.

      Bisonfleisch ist eins der magersten Fleischsorten, das butterzart zu bekommen geht nur bei niedrigen, konstanten Temperaturen. Ich würde es beim nächsten mal am Vortag mit einem Rub einreiben und über Nacht in den Kühlschrank packen. Dann in den Smoker damit für mindestens 6 Stunden und am Anfang Räucherholz dazu für ein schönes Raucharoma (geht ja auch alles auf dem Gasgrill).

      Du kannst auch die 3-2-1 Methode anwenden und die Ribs nach 3 Stunden bei 110° mit Rauch in Alufolie wickeln, etwas Fruchtsaft dazugeben und dann für 2 Stunden bei 150° C dämpfen, dann wird das Fleisch weichgekocht. Statt die Ribs in Alufolie zu wickeln, kannst du auch eine Auflaufform nehmen und die Ribs hineinlegen und den Saft dazugeben, wichtig ist nur, dass dabei die Ribs nicht in der Flüssigkeit liegen, also ein Rost oder andere Abstandshalter inj die Schale legen, da gehen auch Tafelmesser oder sonstwas. Die Schale mit Alufolie dicht verschließen, damit der Dampf nicht entweichen kann. In Phse 3 für eine Stunde wieder bei 110° C auf den Rost legen, auf Rauch kannst du dann verzichten, den nimmt das Fleisch dann eh nicht mehr auf. Wenn du willst, kannst du nun noch mehrmals eine BBQ-Sauce aufpinseln.

      Sind die Ribs deutlich dicker als z.b. Schweinerippchen, musst du die Zeiten etwas anpassen.

      Viel Erfolg!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *